main

Ein Blick hinter die Kulissen des KODAK MOMENTS Blogs

25. September 2015 — by Janina Benz1

AllgemeinNewsStories

kodak-moments-blog-blog-corporate-blog.jpg

Das LEAD Digital Magazin, ein Branchenmagazin für Digital-Marketing, hat mich vor kurzem zum Thema Corporate Blog interviewt. Dabei hat der Redakteur unseren Blog zugleich einem Praxis-Check unterzogen, bei dem wir sehr gut abgeschnitten haben. Ein guter Anlass, euch hinter die Kulissen des KODAK MOMENTS Blogs blicken zu lassen.

Wie ihr wisst, ist dieser Blog ein sogenannter Corporate Blog. Als solcher liefert er Geschichten, die mit der Marke unseres Unternehmens zu tun haben. Gelesen werden diese Geschichten nur, wenn sie dem Leser etwas Nützliches, Unterhaltsames oder Berührendes liefern. Denn wenn ihr hier nur Produktwerbung oder Eigenlob findet würdet, würdet ihr schnell das Interesse an dem Blog verlieren, oder?

Marken-Storys spannend erzählen

Was ich mit dem KODAK MOMENTS Blog erreichen möchte, ist der Austausch mit euch über unser gemeinsames Interesse: Fotografie und der Wert echter Bilder. Denn das sind Themen, zu denen wir allein aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung in Sachen Fotografie und Fotodruck einiges beizutragen haben.

Ich bin bei KODAK MOMENTS für alle digitalen Themen verantwortlich und kümmere mich auch darum, dass unser Blog läuft. Ihr kennt mich ja aus dem Autorenprofil und wisst, dass ich auf dem Blog vor allem über die großen Foto-Momente im Leben schreibe. Diese sogenannten KODAK MOMENTS sind auch der Namensgeber des Blogs. Außerdem stelle ich euch Spannendes aus unserer Produktwelt vor und versuche gemeinsam mit euch kreativ zu werden. Dass darin viel Arbeit und Herzblut steckt, weiß jeder von euch, der schon mal einen Blog selbst gemacht hat – sowas geht natürlich nicht alleine, sondern nur mit der Hilfe eines motivierten Teams.

Gut Blog braucht Planung

Meine tägliche Arbeit ist dabei im Prinzip ganz ähnlich wie in jeder anderen Redaktion: Themen finden und auswählen, recherchieren, schreiben und veröffentlichen. Es gibt einen Redaktionsplan, in dem ich meine Storys langfristig plane und es gibt regelmäßige Abläufe, nach denen sie veröffentlicht werden.

Wenn ich mir ein neues Thema überlege, versuche ich mich immer in den Leser, also euch, zu versetzen. Ich frage mich also täglich: Was interessiert euch, welche Inhalte sind für euch nützlich? Die Antworten darauf finde ich umso leichter, je mehr Feedback ich auf meine Beiträge bekomme. Ich freue mich daher über jeden Kommentar – gerne mehr davon!

Habe ich ein geeignetes Thema gefunden, kommt die Geschichte in den Redaktionsplan. Als nächstes geht es um die Frage, wie sich die Geschichte am besten umsetzen lässt. Kann und will ich den Post selbst schreiben oder wäre es besser, einen Gastautoren auf die Geschichte anzusetzen? Danach geht es an die Produktion des Beitrags: Der Text wird geschrieben, redigiert und mit den richtigen Keywords versehen. Und natürlich müssen auch Bilder dazu ausgewählt werden.

Social Media heißt: ins Gespräch kommen

Sobald Text und Bilder für einen Beitrag feststehen, geht es ans Veröffentlichen: Der Beitrag wird hochgeladen, die Formatierung überprüft und schließlich veröffentlicht. Damit endet der Prozess aber noch nicht. Jeder neue Beitrag wird zusätzlich auf TWITTER und FACEBOOK geteilt, damit mehr Leser auf ihn aufmerksam werden.

Sobald der Post online ist, schaue ich natürlich auch regelmäßig, ob es Feedback dazu gibt. Ist das der Fall, versuche ich auf eure Kommentare einzugehen. Diesen Teil meiner Arbeit mache ich besonders gerne, denn damit befinde ich mich ja sozusagen im Herzen des Social Media-Gedankens: mit euch ins Gespräch zu kommen. Daher hier noch mal der Aufruf: Gebt mir euer Feedback.

Ich hoffe, dieser kleine Blick hinter die Kulissen des KODAK MOMENTS Blogs war interessant für euch. Schreibt mir doch eure Ideen zu dem Thema. Oder noch besser: Sagt mir, was ich eurer Meinung nach noch verbessern sollte und welche Geschichten ihr hier gerne verstärkt sehen wollt.

Für alle, die sich selbst überlegen, ob sie das Thema Blog mal in ihrem Job vorbringen wollen, hier ein paar Tipps zum Thema Corporate Blog:

  • Überlegt euch genau, welches Ziel ihr mit dem Blog verfolgen wollt.
  • Fragt euch ehrlich: Haben wir in der Firma Storys, die eine zukünftige Leserschaft wirklich interessieren?
  • Legt euch ein festes Thema zu, das euch einmalig macht und an dem ihr auch festhaltet.
  • Plant genug Zeit für den Blog ein – ein nebenher geführter Corporate Blog liefert in der Regel schwache bis gar keine Erfolge.
  • Überlegt euch feste Strukturen, Prozesse und Zuständigkeiten, das spart viel Zeit.
  • Seid kreativ und produziert Beiträge, die euren Lesern wirklich ein sichtbaren Nutzen stiften (z.B. „How-to“-Posts, Tipps, genaue Anleitungen).
  • Geht offen mit Feedback um – seid euch immer bewusst, euer Blog ist öffentlich.
  • Nutzt andere Social Media-Kanäle, um auf euren Blog aufmerksam zu machen.
  • Analysiert regelmäßig, wie eure Inhalte ankommen, sucht nach Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Pflegt euren Blog regelmäßig: Sind die Inhalte noch aktuell, was ist veraltet, was könnte durch einen neuen Post abgelöst werden.
  • Das wichtigste zum Schluss: Macht es 100 Prozent. Besser gar kein Blog, als ein halbherzig geführter.

Die folgenden Beiträge könnten dich auch interessieren:

Janina Benz

Janina Benz

Janina Benz ist seit 2014 Digital Marketing Manager des Geschäftsbereichs Imaging Consumer bei Kodak Alaris. In dieser Funktion verantwortet sie die Themen Firmen-Website, Apps, Social Media und Influencer Relations.

One comment

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nur zur Verifizierung benötigt und wird nicht veröffentlicht oder weiterverwendet. Erforderliche Felder sind mit * markiert