main

Selfies perfekt machen: 8 ultimative Tipps

15. März 2016 — by Janina Benz3

AllgemeinFOTOTIPPS

kodak-moments-selfies-1.jpg.jpg

Das Spiegel-Selfie, das Post-Workout-Selfie, das Pärchen-Selfie, das Belfie (= Body-Selfie) oder doch das klassische Elevator-Selfie. Selfie-Trends gibt es viele und Stars und Sternchen wie Kim Kardashian, Miley Cirus oder Justin Bieber machen sie uns vor. Ihr wollt euch genauso gut in Szene setzen wie die Stars? Oder einfach mal wieder euer FACEBOOK-Profilbild updaten oder das INSTAGRAM-Profil ein bisschen aufpeppen? Dann seid ihr hier genau richtig! Ich zeige euch heute, auf was ihr bei euren Selfies achten solltet, damit euch Likes und Follower gewiss sind.

#Tipp 1: Hintergrund

Damit ihr euch wirkungsvoll in Szene setzten könnt, sollte der Fokus bei einem Selfie auch tatsächlich auf euch liegen. Einen passenden Hintergrund zu wählen ist somit der erste Schritt. Selfies im neu geshoppten Outfit vor einem zerwühlten Kleiderschrank lenken den Blick schnell von der Styling-Queen zum Hintergrund. Neutrale Hintergründe, wie weiße Wände, eignen sich deshalb für Selfies deutlich besser. Wenn ihr viel unterwegs seid und die kalten Tage gerade beispielsweise in den Bergen verbringt, so solltet ihr die traumhafte Bergkulisse für euren Hintergrund auch nutzen. Alternativ sind natürlich Urlaubs-Selfies vor dem Eiffelturm, der Skyline von Manhattan oder dem Taj Mahal gut geeignet, um Aufmerksamkeit eurer Community zu wecken. Das garantiert euch Likes und Kommentare! Aber nicht übertreiben – bei einer ganzen Selfie-Serie vor touristischen Highlights könnten eure Freunde und Follower sich sonst an einen Reisekatalog erinnert fühlen.

Nutzt die Gelegenheit ein Selfie vor so einer Traumkulisse zu machen!
Nutzt die Gelegenheit ein Selfie vor so einer Traumkulisse zu machen!

#Tipp 2: Nogo Spiegel-Selfie!

Die Zeiten, in denen Spiegel-Selfies jegliche Newsfeeds befüllt haben, sind vorbei. Die Pose wirkt unnatürlich und das Smartphone, das gleich mit auf dem Bild ist, interessiert eigentlich niemanden. Für ein Ganzkörper-Pic solltet ihr doch lieber auf die Hilfe eines Freundes vertrauen und euch fotografieren lassen. Einzige Ausnahme sind Post-Workout-Selfies, mit denen ihr euren Followern vor dem Spiegel getrost ein kleines schlechtes Gewissen einjagen könnt.

Es gibt deutlich bessere Alternativen, um sich in Szene zu setzen
Es gibt deutlich bessere Alternativen, um sich in Szene zu setzen.

#Tipp 3: Das richtige Licht

Die optimale Beleuchtung ist beim Fotografieren besonders wichtig und kann dafür genutzt werden kleine Makel zu vertuschen. Ein Glück, dass man bei einem Selfie immer gleich selbst auf den Bildschirm schauen und bewerten kann, ob die Lichtverhältnisse geeignet sind. Also probiert eure Posen am besten mit verschiedenen Belichtungswinkeln aus. Grundsätzlich solltet ihr darauf achten, immer mit ausreichend viel Licht zu fotografieren.

#Tipp 4: Nutzt die Frontkamera!

Die meisten Selfies werden grundsätzlich mit unserem ständigen Begleiter, dem Smartphone, aufgenommen. Also nutzt auch die Vorteile der modernen Geräte zu eurem Vorteil aus! Die heutigen Smartphones haben fast alle sowohl eine Haupt-, als auch eine Frontkamera. Auch wenn die Frontkamera oft nicht eine ganz so gute Qualität aufweist wie die Hauptkamera, so hat sie den Vorteil, dass ihr euch während der Aufnahme gleichzeitig auf dem Bildschirm des Smartphones seht. So könnt ihr eure Posen zunächst wie vor einem Spiegel ausprobieren und bewerten, bevor ihr auf den Auslöser drückt.

Und hier bin ich, mit meinem #PhotokinaSelfie
Und hier bin ich, mit meinem #PhotokinaSelfie.

#Tipp 5: Apropos Posen…

Auch Posieren muss gelernt sein. Dabei könnt ihr eurer Kreativität ruhig freien Lauf lassen. Doch Klischee-Posen wie das Duckface sind schon lange nicht mehr spannend. Überrascht eure Follower lieber mit neuen Ideen. Aber denkt immer daran: das Internet vergisst nie. Solltet ihr die Fotos also auf FACEBOOK, INSTAGRAM & Co. posten wollen, so solltet ihr euch vorher Gedanken machen, ob ihr in der entsprechenden Pose auch gesehen werden wollt. Listen mit peinlichen Fotos gibt es viele. Hier möchte man sich nicht unbedingt einreihen, oder?

Es geht auch mal ohne Posen: Tatjana und ich beim #Feierabend-Selfie.
Es geht auch mal ohne Posen: Tatjana und ich beim #Feierabend-Selfie.

#Tipp 6: Der perfekte Winkel

Höher, weiter rechts, weiter links oder doch frontal? Die optimale Position für ein gelungenes Selfie findet ihr, wenn ihr den Arm leicht anwinkelt, leicht über Augenhöhe ansetzt und die Kamera in einem 45°-Winkel ausrichtet.

Und keine Angst vor dem Arm: Krampfhaft zu versuchen, den Arm, mit dem das Selfie gemacht wird, nicht mit aufs Foto zu bekommen, ist pure Zeitverschwendung. Und es gibt überhaupt keinen Grund, den Arm zu verstecken. Dass das Foto ein Selfie ist, merkt man sowieso. Macht euch also locker!

#Tipp 7: Der Selfie-Stick

Das Selbstporträt aus dem schiefen Winkel hat einen besonderen Reiz und sollte nicht daran scheitern, dass der Arm zu kurz ist. Deshalb erobert der Selfie-Stick inzwischen die Welt. Der Anblick von Touristen, die sich mit ihren Selfie-Sticks vor dem Brandenburger Tor, dem Petersdom oder Notre Dame drängeln, war vor einigen Jahren noch gewöhnungsbedürftig. Inzwischen ist der Selfie-Stick gesellschaftstauglich geworden und man kann ihn getrost in der Öffentlichkeit verwenden, ohne dass man dafür belächelt wird. Er eignet sich besonders gut, um sogenannte Ussies, das heißt Gruppen-Selfies, zu schießen.

Der Spaß mit Selfies ist allerdings mit Vorsicht zu genießen: Wie eine Statistik zeigt, sterben mittlerweile mehr Menschen durch Selfies als durch Haiangriffe. Um kreative und individuelle Aufnahmen zu bekommen, müsst ihr nicht zwingend auf einer Klippe posieren oder euch in die waghalsige Nähe wilder Tiere auf Safari begeben. Was beim Selfie schießen alles schief gehen kann könnt ihr hier nachlesen.

#Tipp 8: Pimp it up

Nach minutenlangem Probieren und Posieren sind nun Hintergrund, Lichtverhältnisse, Winkel und Pose endlich perfekt. Jetzt geht es noch an den Feinschliff: Die Funktionen Kontrast, Sättigung und Belichtung solltet ihr bis zum perfekten Foto beliebig ausprobieren und so die Wirkung des Fotos beeinflussen. Auch Foto-Filter sind richtige Alles-Könner: Sie lassen dein Selfie intensiver, aufregender, bunter oder doch mehr retro aussehen. Solltet ihr am Ende dennoch unzufrieden sein, dann hilft nur noch Plan B: Der Schwarz-Weiß-Filter, mit dem prinzipiell jeder und alles ästhetisch erscheint.

Mit der KODAK MOMENTS App stehen euch nicht nur zahlreiche Funktionen zur Auswahl, mit denen ihr euer Selfies weiter perfektionieren könnt, sondern ihr könnt diese auch sofort am nächsten teilnehmenden Drogeriemarkt ausdrucken lassen. Somit bereitet ihr eurer besten Freundin beim nächsten Treffen einfach eine kleine Freude, indem ihr euer Lieblings-Freundinnen-Selfie gleich ausgedruckt mitbringt. Selfies sind auf in jedem Fall immer eine schöne Erinnerung, die es lohnt festzuhalten.

Viel Spaß bei euren Selbstporträts! Probiert die Tipps am besten einfach aus und lasst eurer Kreativität freien Lauf. Ihr werdet sehen, wie viel Spaß ein Selfie-Shooting machen kann − und ein neues Foto für euren Instagram- oder Facebook-Account sollte dabei auch auf jeden Fall rausspringen!

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt welcher neue Selfie-Trend wohl als Nächstes auf Instagram, Facebook und Pinterest zu sehen sein wird, und würde mich freuen, wenn ihr mir euer bestes Selfie zeigt!

Selfies waren auch der Renner bei dem Foto-Wettbewerb von dm und Rossmann. Hier seht ihr eine kleine Auswahl davon: echte KODAK MOMENTS

kodak-moments-selfies-bildergalerie-5

 

Janina Benz

Janina Benz

Janina Benz ist seit 2014 Digital Marketing Manager des Geschäftsbereichs Imaging Consumer bei Kodak Alaris. In dieser Funktion verantwortet sie die Themen Firmen-Website, Apps, Social Media und Influencer Relations.

3 comments

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nur zur Verifizierung benötigt und wird nicht veröffentlicht oder weiterverwendet. Erforderliche Felder sind mit * markiert