FOTOTIPPSINSPIRATION

Top 3 Lost Places in Berlin: Die besten Foto-Tipps und Motive für verlassene Orte in der Hauptstadt

9. November 2018 — by Janina Benz0

main

Top 3 Lost Places in Berlin: Die besten Foto-Tipps und Motive für verlassene Orte in der Hauptstadt

9. November 2018 — by Janina Benz0

FOTOTIPPSINSPIRATION

berlin-lost-places-verlassene-orte-foto-tipps-top-3-locations-motive-hauptstadt.jpg

Berlin ist eine bekannte Multikulti-Metropole, in der immer etwas los ist. Die Stadt ist ständig im Wandel und verändert sich. Doch neben all dem Neuen gibt es in Berlin auch viele alte Orte, die schon längst vergessen wurden. Wir haben für euch coole Lost Places, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind:

Lost Places haben für viele Fotografen einen besonderen Reiz. Die alten Gebäude, ehemalige Krankenhäuser oder stillgelegte Bahnschienen eignen sich super für außergewöhnliche Fotos und eine Entdeckungstour mit geschichtlichem Hintergrund. Durch die alte und verfallene Optik der Plätze erhalten Bilder eine ganz besondere geheimnisvolle Wirkung. Was ihr beim Betreten von Lost Places beachten müsst, könnt ihr hier nachlesen.

#1 Foto-Tipps für Lost Places in Berlin: Allein im Freizeitpark

Haben wir uns nicht alle schon einmal vorgestellt, wie es wohl ist, allein in einem Freizeitpark zu sein? Dieses Gefühl könnt ihr im alten Spreepark erleben. Der Freizeitpark, der 1969 eröffnet wurde, steht seit 2001 leer und wird der Natur überlassen. Heute ist das Gelände vor allem bei Fotografen beliebt. Denn das alte Riesenrad und die unterschiedlichen Fahrgeschäfte sind tolle Fotomotive. Oftmals ist weniger mehr, hier bietet sich also beispielsweise an, nur einen Teil des jeweiligen Objekts zu fotografieren. Vielleicht fallen euch dabei ja auch interessante Details auf, die eine kleine Geschichte erzählen können.

#2 Foto-Tipps für Lost Places in Berlin: Das Haus der Statistik

Mitten in Berlin in der Nähe des Alexanderplatzes steht das Haus der Statistik. Das alte Gebäude war ehemaliger Sitz der Stasi, von wo die DDR-Bürger aus einem Teil des Gebäudes überwacht wurden. Nach der Wende war das Haus die Berliner Außenstelle des Statistischen Bundesamtes und der Berliner Dienstsitz der Beauftragten für Stasi-Unterlagen. Seit 2008 steht es leer und darf heute leider nicht mehr betreten werden. Aber auch von außen bietet es ein beeindruckendes Fotomotiv. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Bilder Serie, auf dem ihr das Gebäude aus verschiedenen Perspektiven in Szene setzt? Schärfe und Fokus sind ebenfalls tolle Effekte, mit denen ihr spielen könnt. Findet heraus, welche Unterschiede sich dabei ergeben.

#3 Foto-Tipps für Lost Places in Berlin: Flughafen Tempelhof

Der Flughafen Tempelhof war der erste Passagierflughafen in Deutschland. Mit dem Bau wurde 1923 begonnen und nach über 85 Jahren Betrieb wurde er im Jahr 2008 geschlossen. Mittlerweile wird das große Gelände unter dem Namen „Tempelhofer Freiheit“ von vielen Besuchern zum Radfahren, Laufen, Skaten und Entspannen genutzt. Hier gleicht eine Fotosession einem kleinen Abenteuer, sicher steckt das ein oder andere spannende Geheimnis hinter dem Gemäuer des alten Gebäudes und auf dem Flugfeld. Und genau das macht ein gutes Foto aus, versucht diese Stimmung zu transportieren. Oder ihr beeinflusst sie bewusst, z.B. mit der Belichtung. Wenn ihr es gerne etwas gruselig mögt, dann achtet auf dunklere Farbgebung und Licht, das wirkt automatisch düsterer und passt perfekt zu einem solchen verlassenen Ort.

Noch nicht genug? Weitere Lost Places im Norden Deutschlands findet ihr auf unserem Blog. Und damit eure Bilder am Ende nicht nur auf euerer Kamera verweilen, kreiert doch einfach ein Kodak FotobuchSofort mit euren besten Aufnahmen. So könnt ihr auch Freunde mit euren Fotos begeistern und wer weiß – vielleicht unternehmt ihr die nächste „Lost Places Entdeckungstour“ zusammen. 😉

Falls euch unser Blogbeitrag „Top 3 Lost Places in Berlin: Die besten Foto-Tipps und Motive für verlassene Orte in der Hauptstadt“ gefallen hat, freuen wir uns, wenn ihr ihn via Facebook und Twitter teilt. Wollt ihr keine neuen Artikel mehr verpassen? Dann könnt ihr unseren Blog auch ganz einfach abonnieren. Weitere spannende Artikel in unserem Foto-Blog findet ihr hier:

Janina Benz

Janina Benz

Janina Benz ist seit 2014 Digital Marketing Manager des Geschäftsbereichs Imaging Consumer bei Kodak Alaris. In dieser Funktion verantwortet sie die Themen Firmen-Website, Apps, Social Media und Influencer Relations.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nur zur Verifizierung benötigt und wird nicht veröffentlicht oder weiterverwendet. Erforderliche Felder sind mit * markiert